Geschichte

1864 - 1869
Erstellung der Stallungen und des Zeughausgevierts

1873 - 1875
Erstellung der Militärkaserne

1899 - 1901
Erstellung und Bezug der Polizeikaserne auf dem Kasernenareal

7.12.1975
Volksabstimmung über die Verlegung des Waffenplatzes Zürich nach Birmensdorf

1982
Gesamtnutzungskonzept Kasernenumnutzung für Polizei, Gericht und Militär
Exerzierwiese als grosser Stadtpark und Zeughausgeviert für diverse öffentliche Nutzungen
Anschliessend Durchführung eines Projektwettbewerbs und Abstimmungsprojekt

1987

Das Volk lehnt den Objektkredit für die erste «Kasernenvorlage» ab

1987
Verlegung des militärischen Betriebs auf den Waffenplatz Reppischtal

ab 1987
Provisorische Nutzungen Militärkaserne und Zeughäuser

ab 1994
provisorisches Polizeigefängnis PROPOG auf dem Kasernenareal
 


1997 - 1999
Kasernenprojekt: Projektwettbewerb mit Raumprogramm für Polizei, Militär, Justiz und KME
Überarbeitetes Projekt «Arsenal» der Architekten Dürig und Rämi, Zürich, wird von Wettbewerbsjury zur Weiterbearbeitung empfohlen

1999
Nichteintreten des Kantonsrats auch auf die zweite «Kasernen-Vorlage»

November 1999
Vorwärtsstrategie des Regierungsrats und des Stadtrats Zürich:
Baudirektion wird beauftragt, Alternativstandorte zum Kasernenareal zu suchen. Ziele:
- Teil- oder Vollauslagerung
- Ergänzung des Raumprogramms mit einem Bezirksgefängnis 2

13.09.2000
Standortentscheid: RRB 1471/2000. Festlegung des Areals Güterbahnhof in Zürich Aussersihl

2001
Testplanung

25.10.2002
Abschluss und Beurkundung zwischen SBB und Kanton Zürich über das Areal Güterbahnhof

07.07.2003
Gesetz für ein PJZ auf dem Güterbahnhofareal mit Teilrevision der Richtplanung

30.11.2003
Annahme des PJZ-Gesetzes durch das Volk (55,7% Ja-Stimmen)

04.02.2004
RRB 168/2004: Auftrag und Kreditbewilligung zur Erarbeitung des Masterplans mit öffentlichem Gestaltungsplan und für die Durchführung eines Projektwettbewerbs

2004 bis 2005
Studienauftrag unter vier Architekten zur Erlangung eines Städtebaukonzepts als Grundlage für den Masterplan

17.01.2005
Entscheid der Baudirektion als Auftraggeberin und des städtischen Hochbaudepartements für das vom Beurteilungsgremium empfohlene Masterplan-Konzept der Architekten Gigon & Guyer, Zürich

27.05.2005
Beginn Projektwettbewerb Präqualifikation: 112 Bewerbungen. 16 Planerteams werden am Wettbewerb zugelassen.

21.04.2006
Jury-Entscheid mit Ermittlung des Siegerprojekts des Generalplanerteams Theo Hotz AG, Zürich. Bericht des Preisgerichts vom 09.05.2006

15.08.2007
Vergabe Generalplanerleistungen gemäss Empfehlung Wettbewerbsjury an Theo Hotz AG, Zürich

02.03.2009
Baueingabe mit Ausschreibung im Amtsblatt am 20. März 2009
 

31.03.2010
RRB 492/2010: Antrag an den Kantonsrat über die Bewilligung des Objektkredits
 

20.09.2010
Ablehnung des Objektkredits im Kantonsrat
 

17.01.2011
Auf Antrag des Regierungsrats hebt der Kantonsrat das PJZ-Gesetz auf.
 

20.01.2011
Kantonsratsreferendum gegen die Aufhebung des PJZ-Gesetzes
 

04.09.2011
Das Zürcher Stimmvolk lehnt die Aufhebung des PJZ-Gesetzes mit 54,2% Nein-Stimmen ab und spricht sich damit zum zweiten Mal nach 2003 für den Bau des PJZ aus.

26.03.2012
Der Kantonsrat nimmt den Objektkredit an.

12.10.2012
Das Bundesgericht weist die letzte Beschwerde gegen den Bau des PJZ letztinstanzlich ab.

04.01.2013
Landkauf von der SBB (1. Kaufetappe).

Mai 2013
Beginn des Rückbaus und der Altlastensanierung (abgeschlossen im Mai 2014).

Juni 2014
Beginn der Aushubarbeiten

04.06.2014
Regierungsratsbeschluss zu Raumprogramm- und Flächenentwicklung PJZ (RRB Nr. 645/2014)