Neue Holzschnitzelanlage für den Campus Strickhof

09.05.2017 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Unter Federführung des Hochbauamtes wird eine neue Holzschnitzelanlage für den Campus Strickhof in Lindau erstellt. Die Anlage ist so konzipiert, dass über 90% der Wärmeenergie mit Holz aus dem Staatswald erzeugt wird statt wie bisher rund 80%.

Die Wärmeerzeugung für den Campus Strickhof in Lindau bestand bisher aus einer Holzschnitzelanlage, einem Spitzenlast- und Sommerkessel, der mit Heizöl betrieben wurde, sowie einem Notkessel (Heizöl). Diese Anlagen versorgten die Gebäude des Strickhofs Lindau und den Standort Pflanzenwissenschaften der ETH. Die Holzschnitzelanlage erfüllt aufgrund der fehlenden Rauchgasreinigung die Auflagen der Luftreinhalteverordnung nicht mehr. Zudem sind die Holzschnitzelanlage sowie der Spitzen- und Sommerkessel bereits 20 Jahre alt. Auch das Betonbauwerk, das die Heizzentrale unter Terrain umschliesst, ist seit mehreren Jahren undicht. Das eindringende Wasser muss abgepumpt werden.

Aufgrund dieser Mängel drängte sich eine Erneuerung der Anlage auf, wodurch gleichzeitig der zusätzliche Wärmebedarf abgedeckt werden kann, der durch die Neubauten des Projekts Agrovet-Strickhof entsteht. Die weiteren kantonalen Gebäude in der näheren Umgebung können in Zukunft auch von der erneuerten Heizzentrale versorgt werden.

Unter Federführung des Hochbauamtes wird eine nachhaltige und wirtschaftliche Anlage erstellt. Das Projekt beinhaltet die Erneuerung der Holzschnitzelanlage mit Rauchgasreinigung und die Heizverteilung mit Pumpen und Armaturen. Die Anlage ist so konzipiert, dass über 90% der Wärmeenergie mit Holz aus dem Staatswald erzeugt wird statt wie bisher rund 80%. Dazu werden ein Holzschnitzelkessel von 700 kW und ein Holzschnitzelkessel von 350 kW integriert. Dadurch ist gewährleistet, dass auch bei Teilbetrieb die Heizenergie mit Holz erzeugt werden kann.

Die Rauchgasreinigungsanlagen werden nach den geltenden Vorschriften dimensioniert und im Unterterrain-Bauwerk platziert. Die neue Steuerungstechnik erlaubt es, die einzelnen Verbrauchergruppen (Internat/Gärtnerei, Mehrzweckhalle, Wohnen/Personal, Stallungen, Agrovet-Strickhof, Pflanzenwissenschaften ETH) individuell auf dem erforderlichen Temperaturniveau zu betreiben.

Zurück zu Mitteilungen